06c49879

6.2. Das Stromversorgungssystem der Benzinmotoren

Die Prinzipien des Funktionierens des Steuersystemes der Benzinmotor

Da das Stromversorgungssystem das Steuersystem bildet, das auch die Zündanlagen und die Senkungen der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase vereinigt (OG zu betrachten), sie wird möglich getrennt nicht vorgestellt. Niedriger wird die Beschreibung des Steuersystemes der Motor gebracht.

Die Komponenten der Röhrensteuerung vom Motor im System ME-Motronic

1 — der Kohlenabsorber
2 — der Thermoanemometritscheski Filmabflußmesser der Masse der Luft (MAF) mit sind vom Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft (IAT) eingebaut
3 — Drosselnaja saslonka
4 — das Ventil EVAP
5 — der Sensor des Drucks in der Einlassrohrleitung (MAP)
6 — die Brennstoffverteilungsmagistrale
7 — Inschektor
8 — die Vollziehenden Elemente und die Sensoren der geänderten Phasen GRM
9 — die Spule und die Zündkerze
10 — der Sensor der Lage der Kurvenwelle (CMP)
12 — die ljambda-Sonde vor dem katalytischen Reformator 17
13 — die Steuereinheit vom Motor (ECM)
14 — der Sensor der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle (CKP)
15 — der Sensor der Detonation (KS)

16 — der Sensor der Temperatur OSCH (ECT)
17 — der Zusätzliche 3-funktionale katalytische Reformator
18 — die ljambda-Sonde hinter dem katalytischen Reformator 17
19 — die Schnittstelle des Reifens gegebenen CAN
20 — K/L der Defekte (MIL)
21 — die Schnittstelle des Systems der Diagnostik OBD
22 — die Schnittstelle der Steuereinheit immobilisatorom des Motors
23 — das Pedal des Gases mit dem Sensor ihrer Lage
24 — der Tank
25 — der Block der Brennstoffpumpe, des Filters und des Reglers des Drucks des Brennstoffes
26 — der 3-funktionale katalytische Hauptreformator

Der Brennstoff wird aus dem Tank von der elektrischen Brennstoffpumpe eingesaugt und wird durch den Brennstofffilter zur Brennstoffverteilungsmagistrale gereicht. Der Regler des Drucks gewährleistet die Aufrechterhaltung des Drucks im Brennstoffsystem auf der Höhe 3.5 atm.

Durch elektroverwaltet inschektory ist der Brennstoff impuls- wird in die Einlasshäfen eingespritzt, die unmittelbar vor den Einlassventilen des Motors gelegen sind. Die Steuereinheit vom Motor (ECM) bestimmt die optimalen Momente der Zündung und der Einspritzung, sowie die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes übereinstimmend mit anderen Systemen des Autos. Die hohe Anstrengung für iskroobrasowanija nach dem Signal ECM wird von den Zündspulen generiert, die über den Zündkerzen bestimmt sind.

Der Sensor der Lage der Kurbelwelle (CKP) gibt der Steuereinheit die Informationen über die Zahl der Wendungen der Kurbelwelle und seine genaue Lage. Diese Informationen werden für die Bestimmung der Momente der Einspritzung und der Zündung verwendet. Der Sensor CKP ist auf der hinteren Seite des Motors gelegen und arbeitet aufgrund des Effektes der Halle, subzy des Rotors abtastend, der auf Kurbel- Welle bestimmt ist.

Der Sensor der Lage der Kurvenwelle (CMP) ist auf der Stirnseite des Kopfes der Zylinder gelegen und arbeitet es ist dem Sensor CKP ähnlich, den gezahnten Rotor ausgangs der Einlasskurvenwelle abtastend. Der Sensor CMP zusammen mit dem Sensor CKP wird für die Bestimmung WMT des Kolbens des ersten Zylinders, der dynamischen Regulierung der Phasen GRM (mittels e/m des Ventiles und des Reglers der Phasen der Einlassventile), der selektiven Regulierung der Detonation in den Zylinder und für die Bestimmung der Reihenfolge der Einspritzung verwendet.

Die Luft, die für die Bildung der Arbeitsmischung notwendig ist, wird vom Motor durch den Luftfilter eingesaugt und handelt durch drosselnuju saslonku und die Einlassrohrleitung zu den Einlassventilen. Die Anzahl der aufgesogenen Luft wird drosselnoj saslonkoj mit dem e/Antrieb reguliert, der nach den Signalen vom Sensor der Lage des Pedals des Gases verwaltet wird. Dank der Röhrensteuerung können die Massenkosten der Luft in der Einlassrohrleitung unabhängig von der Lage des Pedals des Gases festgestellt werden, und auf den unbelasteten Wendungen drosselnaja saslonka öffnet sich auf den Winkel, der für die Anlage der geforderten Frequenz des Drehens der Kurbelwelle notwendig ist. Die Masse der aufgesogenen Luft klärt sich vom Sensor MAF mit dem eingebauten Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft (IAT).

Den Sensor der Detonation (KS) werden daneben in den Block der Zylinder einschrauben und behindert das Entstehen der Stossverbrennung des Brennstoffes. Dank ihm wird der Moment der Zündung an der Grenze der Detonation festgehalten, was die beste Nutzung der Energie des Brennstoffes und dadurch die Senkung seiner Kosten gewährleistet.

Die Informationen von anderen Sensoren und gewährleisten die verwaltenden Anstrengungen, die zu den vollziehenden Organen handeln, die optimale Arbeit des Motors in einer beliebigen Situation. Wenn einige Sensoren ausfallen, wird die Steuereinheit ins Regime des Notprogramms umgeschaltet, um die mögliche Beschädigung des Motors auszuschließen und, die weitere Bewegung des Autos zu gewährleisten. Im Notbetrieb inschektory sprechen gleichzeitig, 2 Male für den Arbeitszyklus an.

Das System der Lüftung des Tanks besteht aus dem Absorber parow des Benzins und e/m des Ventiles. Im Absorber werden Brennstoffpaare konzentriert, die sich im Tank infolge des Erwärmens des Brennstoffes bilden. In die Schubdauer nehmen Brennstoffpaare prokatschiwajutsja aus dem Absorber an der Bildung der Arbeitsmischung eben teil.

Die Senkung der Giftigkeit OG verwirklicht sich mit Hilfe des 3-funktionalen katalytischen Reformators und der ljambda-Sonden (bis zu und nach dem katalytischen Reformator).

Auch ist für die Beseitigung der Ausfließen des nicht verbrennenden Kohlenwasserstoffs in die Atmosphäre das System der Lüftung karternych der Gase (PCV) verwendet. Gase und Paare des Öls, das sich in kartere bildet, geraten in die Einlassrohrleitung (auf Kosten vom Unterschied des Drucks – in kartere es höher) und verbrennen in den Zylinder zusammen mit dem Brennstoff.

Damit die zahlreichen elektronischen Steuereinheiten miteinander von den Daten wechseln konnten, sind diese Blöcke vom Hochgeschwindigkeitsreifen der Sendung der Daten CAN vereinigt. Der Reifen CAN besteht aus zwei Linien, was zulässt, die Anzahl der elektrischen Leitungsanlage zu verringern. Jede Steuereinheit kann und übernehmen die Daten gleichzeitig übergeben, jedoch lest jeder konkrete Block vom Reifen CAN nur die ihm notwendigen Daten aus.